28.09.2021

Sind Kohlenhydrate Dickmacher?

Wissenswertes rund ums Thema Kohlenhydrate

Inhalt teilen


Kohlenhydraten eilt heute oft ein schlechter Ruf voraus. Nudeln, Brot, Kartoffeln oder Reis gelten als Dickmacher und werden bei Trenddiäten wie „Low-carb“ fast gänzlich aus dem Speiseplan verbannt.

Diese „Brandmarkung“ passiert jedoch völlig zu Unrecht, denn Kohlenhydrate spielen einen wichtigen Part in unserer Ernährung, lediglich die Auswahl und Menge gilt es zu beachten.

Was sind Kohlenhydrate?

Wir unterscheiden in unserer Ernährung 3 Hauptnährstoffe: Eiweiß, Fette und Kohlenhydrate.

Alle 3 Hauptnährstoffe sind Energielieferanten und erfüllen verschiedene Funktionen in unserem Körper.

Kohlenhydrate sind die mengenmäßig wichtigsten Energielieferanten. In ihrer Grundsubstanz bestehen sie aus vielen „Zuckerbausteinen“; entscheidend ist daher der Aufbau des jeweiligen Kohlenhydrats. Haushaltszucker zum Beispiel liegt schon in der kleinsten Form, in den einzelnen Zuckermolekülen, vor, wird schnell ins Blut aufgenommen und steht nur eine kurze Zeit zur Energieversorgung zur Verfügung. Lebensmittel wie Brot, Nudeln, Reis oder auch Kartoffeln bestehen aus langen „Zuckerketten“ - ihre Verdauung und Zerlegung in die kleinen Zuckerbausteine braucht mehr Zeit und sie liefern uns daher auch länger Energie als reiner Zucker.

Funktion?

Unsere Zellen gewinnen Energie aus zugeführten Kohlenhydraten. Unser Gehirn, die Blutzellen und Nervenzellen sind übrigens auf die Zufuhr von Kohlenhydraten angewiesen, da sie ausschließlich daraus Energie gewinnen.

Werden zu wenig Kohlenhydrate gegessen, kann die Leistungs- und die Konzentrationsfähigkeit sinken.

Empfehlungen? Wie viel, welche Art?

Empfohlen wird, mindestens die Hälfte der täglichen Nahrungsenergie in Form von Kohlenhydraten zuzuführen. Wird beispielsweise viel Ausdauersport betrieben, kann der Anteil noch etwas höher sein. Bei Krafttraining bleibt die empfohlene Kohlenhydratzufuhr in etwa gleich, dafür sollte auf ausreichende Eiweißzufuhr Wert gelegt werden.

Empfehlenswert wäre, dass man in seinen Speiseplan auch Vollkorngetreide bzw. -gebäck einbaut, da man so wertvolle Getreideballaststoffe zuführt, die eine wichtige Unterstützung für das Verdauungssystem darstellen. Außerdem können sie mithelfen, einen zu hohen Cholesterinspiegel zu senken und halten unseren Blutzuckerspiegel im Zaum. Auch nicht unwichtig: Durch einen hohen Ballaststoffanteil bleiben wir deutlich länger satt!

Die Kohlenhydratzufuhr abends zu reduzieren, kann Sinn machen, da der Körper dann nicht mehr viel Zeit hat, diese zu verarbeiten. Versuchen Sie also, schon am Vormittag und zum Mittagessen ausreichend davon zu essen, um übermäßigem Hunger am Abend vorzubeugen!

Fazit?

In einer angepassten Menge zugeführt sind Kohlenhydrate keine „Dickmacher“, sondern überaus wichtige Energiespender! Genauso wichtig wie eine ausreichende Zufuhr an Eiweiß und Fett sowie Mikronährstoffen (Vitaminen, Mineralstoffen) ist es also, seinen Körper mit ausreichend „Brennstoff“ in Form von Kohlenhydraten zu versorgen!

 


Inhalt teilen