15.10.2020

Der Kürbis - Harte Schalte, weicher Kern?

Viel mehr als nur Halloweendekoration.

Inhalt teilen


Herbstzeit ist Kürbiszeit! Schon seit Ende Juli können wir in den Geschmack des Gemüses kommen, allerdings hat die Kürbis-Saison ihren Höhepunkt im September sowie Oktober und geht bis zum Frost. Aber nicht nur als Dekoration zu Halloween findet der Kürbis Einzug in unsere Haushalte, sondern vor allem als Zutat zahlreicher Gerichte! Aufgrund seines süßlichen und zugleich nussigen Geschmacks schätzt man ihn vor allem für gehaltvolle, sättigende und dennoch nicht kalorienreiche Kürbis-Suppen sowie für Curry-Gerichte, Lasagnen oder aber als köstliche Beilagen.

Kürbisse sind in der Regel idealerweise bei 12 Grad Celsius bis zu einem Monat haltbar. Vorsicht vor niedrigen Temperaturen: Der Kürbis ist nämlich sehr kälteempflindlich. Im Handel sind bereits viele Sorten erhältlich, die sich von Form, Farbe, Konsistenz und Beschaffenheit sehr voneinander unterscheiden. Wir haben für Sie die 5 beliebtesten Kürbissorten kurz zusammengefasst.

Der Hokkaido-Kürbis gehört zu den beliebtesten Gemüsesorten im Früh- und Spätherbst. Das liegt wahrscheinlach daran, dass er als einziger Kürbis nicht geschält werden muss! Der nussartige Geschmack erinnert ein wenig an Maroni. Der Hokkaido-Kürbis ist vielseitig einsetzbar, beispielsweise als Suppe, Püree, Gratin oder Gulasch.

Der Eichelkürbis kommt in verschiedenen Farben und hat die Form einer Eichel. In der Regel ist er gelb bis dunkelgrün, allerdings kommen auch weiße Exemplare vor. Er kann roh oder gekocht genossen werden. Am besten schmeckt er, wenn die Schalte noch weich ist. Das feste, orange bis cremegelbes Fruchtfleisch ist herrlich süß und hat den Geschmack von Pfeffer und junger Haselnüsse. Sobald er ausgereift ist, kann der Eichelkürbis auch als Dekoration verwendet werden.

Der Butternuss-Kürbis (oder wegen seiner Form auch Birnenkürbis genannt) kann bei optimalen Bedingungen bis zu 1 Jahr gelagert werden. Unter der leicht gelblichen Schale Darunter verbirgt sich oranges, süßliches Fruchtfleisch mit zartem Butteraroma. Er hat nur wenig Kerne, ist ideal zum Braten, für Suppen oder auch Salate - Ein echter Allrounder in der Küche!

Der Muskatkürbis ist im unreifen Zustand dunkelgrün, bekommt jedoch mit der Zeit eine sattorange Farbe. Der Geschmack seines festen orangeroten Fruchtfleisches ist leicht säuerlich und erinnert an Maronen und Muskat, was auch sein Name reflektiert. Dieser kalorienarme Kürbis hat sehr wenige Kerne uns ist daher angenehm in der Verarbeitung. Auch dieser Kürbis sollte vor dem Verzehr geschält werden. Er ist ideal für Suppen und Pürees allerdings auch für Kuchen und Süßspeisen.

Der Spaghetti-Kürbis macht seinem Namen alle Ehre: Sobald er gekocht wurde, zerfasert das Fruchtfleisch in längliche und dünne Streifen. Diese können mit einer Gabel herausgenommen und als köstliche Beilagen verwendet werden. Er hat eine längliche Form und eine gelbe, glatte Schale und hat von September bis Januar Saison. Der Spaghetti-Kürbis ist in Gemüseläden zwar schwer zu finden, verfügt aber über viele Gesundheitsfördernde Eigenschaften. Unter anderem fördert er die Sehkraft, tut Blase sowie Nieren gut (Kalium zum Entwässern) und stärkt dank seines Wasser- und Magnesiumgehalts die Nerven!

[Foto: (c)pexels]


Inhalt teilen